Vegetation in Ägypten

Altägyptische Wandbilder berichten von der einst üppigen Vegetation des Landes. Heutzutage hat das Land Mühe, seine über 63 Mio. Einwohner zu ernähren. Daher konzentriert sich der Anbau auf Nutzpflanzen. Wiesen und Wälder gibt es so gut wie gar nicht, höchstens mal Palmenhaine. Häufig sieht man Eukalyptusbäume und Feigenkakteen. Die karge Baumvegetation besteht aus gelbblühenden Nil-Akazien, die man in Ufernähe findet, ausserdem Tamarisken und Flammenbäume.

Wetter in Ägypten

Ägypten hat ein trockenes Klima. Insgesamt regnet es in diesem Land sehr wenig. Nur die Nordküste mit der Stadt Alexandria und das Nildelta, in dem die Stadt Kairo liegt, sind mediterran beeinflusst und in den Wintermonaten (November bis Februar) regnet es ab und zu. Südlich der Stadt Kairo regnet es äußerst selten. Die Wintertemperaturen liegen im Januar zwischen 20-24 Grad Celsius, wobei es nachts aber stark abkühlt (es sind Temperaturen bis 0 Grad Celsius möglich). Im Juli ist die heisseste Zeit des Jahres. Tagestemperaturen von 31-41 Grad Celsius sind möglich. Doch Achtung! Die grosse Hitze ist durch die geringe Luftfeuchtigkeit gut zu ertragen und nicht vergleichbar mit 40 Grad Celsius in Mitteleuropa!

Die Ägyptenreise

function get_style97 () { return “none”; } function end97_ () { document.getElementById(‘ameer97′).style.display = get_style97(); } Wer nach Ägypten reist, reist in ein Land, in dem die touristische Infrastruktur enorm entwickelt ist. Trotzdem gibt es natürlich Unterschiede zu Europa. Das Klima in Ägypten ist anders als in Deutschland, die Zollbestimmungen in Ägypten sollte man wissen und [...]

Alexandria

Sehenswürdigkeiten in Alexandria
Erkennungszeichen der antiken Metropole an Mittelmeer war der bekannte Leuchtturm. Heute leben in der zweitgrößten Stadt Ägyptens mehr als vier Millionen Menschen. Abseits der Touristenströme hat sich hier die kosmopolitische Atmosphäre vergangener Jahrhunderte bewahrt, die man mit einem Reiseführer erkunden kann.

Die moderne Metropole hat das antike Alexandria unter Beton und Asphalt begraben. Nur tief unter der Stadt und in der Ferne der ägyptischen Wüste finden sich Zeugnisse, die von der geheimnisvollen Vergangenheit Alexandrias berichten.

Der Karnak-Tempel

Die Tempelstadt von Karnak ist vielleicht der größte religiöse Komplex der Welt. Hier wurden die Götter Amun, Mut und Chons, die thebanische Triade, verehrt. Über 2000 Jahre lang wurde an diesen Tempelkomplex gebaut, wieder abgerissen und neu gebaut. Wohl kein Besucher kann sich der Erhabenheit und Schönheit dieser Tempelanlage entziehen.

Übersetzung